Ein bundesweit gefragter Experte

Immer wieder sind die Stadtwerke Lemgo Vorreiter, wenn es um die zukunftsweisende Erzeugung von Strom und Fernwärme durch Kraft-Wärme-Kopplung geht – gerade erst sorgen sie mit ihrem Innovationsprojekt, erneuerbare Fernwärme mithilfe von Wärmepumpen aus dem Ablauf des Lemgoer Klärwerks zu erzeugen, bundesweit für Furore.

Kein Wunder, dass das Wissen dieses fachkundigen Teams auch in bedeutenden Energieverbänden gefragt ist: So wurde Dr. Georg Klene, Bereichsleiter Energiedienstleistungen der Stadtwerke Lemgo nun zum Vizepräsidenten des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) ernannt.

„Dem B.KWK-Vorstand gehöre ich schon einige Jahre an“, berichtet Dr. Georg Klene. „Nun ins Präsidium berufen zu werden, ist nicht nur eine besondere Ehre. An dieser Stelle kann ich auch die Interessen der Stadtwerke noch einmal in einem ganz anderen Rahmen einbringen: Im Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung setzen sich Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen gemeinsam für den weiteren Ausbau und die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung ein – die zukunftsweisende Technologie, auf der auch unsere Lemgoer Fernwärme basiert. Und die Impulse dieses Verbandes haben Relevanz für die energiepolitischen Entscheidungen in Deutschland.“

DER BUNDESVERBAND KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG E.V. (B.KWK) wurde 2001 in Berlin gegründet und zählt mittlerweile rund 500 Mitglieder. Der branchenübergreifenden Initiative gehören Hersteller, Betreiber und Planer von KWK-Anlagen aller Größen und beliebiger Brennstoffe ebenso an wie Energieversorger, wissenschaftliche Institute, verschiedenste Unternehmen und Einzelpersonen. Sie alle vereint das Ziel, die Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland voranzubringen und die damit verbundenen Chancen für Wirtschaft und Umwelt zu nutzen.

Auch die ZfK berichtet in ihrer Oktober-Ausgabe 2019 über den Wechsel an der Spitze des B.KWK. Den PDF-Auszug finden Sie hier: ZfK 10 19 33