Stadtwerke Lemgo

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist die Schlüsseltechnologie für die Zukunft, wenn es um den Ressourcen- und Klimaschutz geht: KWK-Anlagen nutzen natürliches Erdgas als Brennstoff sehr effizient aus und erzeugen in nur einem Prozess umweltschonend Strom und Wärme. Aus diesem Grund betreiben wir seit 50 Jahren KWK-Maschinen. Nutzen sie unsere langjährige Erfahrung und unser Know How, wie bereits viele Unternehmen in Deutschland.

Projektdetails

Infos zum Projekt

Stadtwerke Lemgo
32657 Lemgo
BHKW / KWK

Motivation

Als Ende 2005 bei den Stadtwerken Lemgo ein 2 MW Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen wurde, hat niemand damit gerechnet, dass gut 6 Jahre später bereits 12 Anlagen in baugleicher Form errichtet sein werden.

Angaben zum Objekt

Nicht nur für die Stadtwerke Lemgo hat sich ein BHKW mit der elektrischen Größe von 2 MW als wirtschaftlichste Alternative dargestellt. Eine intensive Untersuchung des Marktes für BHKW bei gleichzeitiger Betrachtung der Freiheitsgrade, die sich durch das KWK-Gesetz und Stromsteuerbefreiung ergeben, hat zu dieser mehrfach optimierten Lösung geführt.

Leistungen der Stadtwerke Lemgo

Die Energiepreise steigen weiter an und verursachen höhere Produktionskosten. Eine lukrative Möglichkeit diese Kostenspirale zu durchbrechen, ist die Stromeigenerzeugung. Hiermit können Sie einen großen Anteil Ihres Strombezuges substituieren. Mit dem Know How der Kraftwirte ist dies möglich! Die grundlegende Auslegungsgröße des BHKW hängt von der Wärmenutzung oder Kältenutzung Ihres Unternehmens ab. Hierfür ist es ratsam am Anfang eine Grundlagenermittlung durchzuführen. Anhand der ermittelten Werte können dann genauere Aussagen über die effiziente Nutzung mittels KWK getroffen werden. Sprechen Sie uns an!

Ergebnis

Unser Wirkungsgrad aus fünf Jahren Praxis überzeugt! Die realen Messungen zeigen, dass ein elektrischer Wirkungsgrad von 40 % für uns selbstverständlich ist. Des Weiteren erreichen wir eine gesamte Brennstoffnutzung von 89 %. Die gewonnene Wärme speisen wir in unser Fernwärmenetz ein.

89 %
Brennstoff-nutzung